Twitter als Marketingkanal nutzen

Twitter

Über Twitter verbreiten Mitglieder Kurznachrichten in Form eines Telegramms. Dies bedeutet, es sind kurze Texte, da die Kommunikation über Tweets erfolgt. Twitter kommt aus dem englischen Sprachschatz und bedeutet “Gezwitscher”, Tweets, ebenfalls aus dem Englischen bedeutet übersetzt “zwitschern”.

Twitter wurde von Jack Dorsey, einem Mitbegründer des Unternehmens, entwickelt. Seit 2006 ist Twitter im Web im Netz und hat aktuell mehr als 304 Millionen aktive Mitglieder.

Was ist Twitter?

Twitter ist eine Kommunikationsplattform im Bereich der Social Media. Eine andere Definition von Twitter ist “ein öffentlich einsehbares Online-Tagebuch”. Nutzer von Twitter sind Privatpersonen, Unternehmen, Massenmedien und Organisationen. Die kurzen Textbotschaften enthalten maximal 140 Zeichen.

Wer sich bei Twitter anmelden will, braucht einen Nutzername oder Profilbezeichnung sowie eine gültige E-Mail-Adresse. Twitter fragt bei der Anmeldung den vollständigen Namen, also Vor- und Zuname ab. Benötigt wird weiterhin ein Passwort.

Tweets

Tweets sind die Kurznachrichten, bei denen jeder Tweet maximal 140 Unicode-Zeichen beinhalten darf. Zu den Unicode-Zeichen gehören alle sinntragenden Schriftzeichen. Kein Tweet ist geheim, sondern wird veröffentlicht und ist für Mitglieder von Twitter sowie für Nichtmitglieder sichtbar. Der Tweet kann auch Hashtags, Links sowie Standorte oder Bilder beinhalten.

Beiträge

Die häufigste Form der Beiträge schreiben Nutzer in der Ich-Form. Die Inhalte sind so unterschiedlich wie die Nutzer. Meinungen, aktuelle Erlebnisse, Tätigkeiten oder Gedanken teilen die Nutzer mit anderen. Kommunikationen zwischen zwei oder mehreren Mitgliedern führen zu einem einzeln angezeigten Thread. Nutzer haben weiterhin die Chance, Beiträge anderer Mitglieder zu favorisieren, teilen oder mit einem Tweet zu kommentieren. Die Verfasser der Tweets erhalten nur ganz selten die Bezeichnung “Tweeps”, in der Regel werden sie als “Twitter” bezeichnet.

Funktionen

Für Autoren und den Lesern der Kurznachrichten bildet das Mikroblog ein Echtzeit-Bindeglied, das einfach zu handhaben ist. Es ermöglicht die Darstellung von Meinungen zu speziellen Thematiken sowie Betrachtungsweisen des eigenen Daseins. Auch Diskussionen und Kommentare zu einem bestimmten Beitrag sind für Leser und Verfasser möglich, sofern sie über ein Twitter-Konto verfügen.

Das Abbonieren von Beiträgen ist über Timeline ebenso machbar wie seine eigenen Texte über die Option “geschützte Tweets” ausschließlich vom Verfasser akzeptierten Followern zum Lesen zugänglich zu machen.

Datenschutz

Das Thema Datenschutz kommt auch an Twitter nicht vorbei. Das Unternehmen sammelt von seinen Mitgliedern personenbezogene Daten, teilt sich mit Dritten und behält sich das Recht vor, diese Daten zu verkaufen, sofern beim Unternehmen ein Eigentümerwechsel erfolgt. Nachdem Twitter 2011 erstmals aufgrund einer Klage vor einem Gericht in Kalifornien personenbezogene Daten der Nutzerkonten offenlegen musste, kann seit 2012 das Sammeln personenbezogener Daten bei einigen Browsern mit Do-Not-Track-Headerfeldes deaktiviert werden.

Fazit

Das Versenden von kurz gehaltenen Nachrichten hat Vorteile, nicht nur für Unternehmen und Organisationen, sondern auch für private Nutzer.